Krimml-Flyin 2020

Kurz zur Historie. Unser Fred Kroissenbrunner ist Mitglied der Bundesherr Fliegergruppe Rot-Weiss-Rot und wie bekannt bei vielen unserer Treffen mit seiner L-19 dabei. Seine Fliegerstaffel zählte seinerzeit 6 L-19 und 25 Reserveoffiziere als Mitglieder – Fred ist der letzte Aktive.
Mir als langjährigem ÖGPV-Vorstandsmitglied war es schon lange ein Wunsch, endlich eine Landewiese im Bundesland Salzburg zu finden – da trat ich bei Fred offene Türen ein, den seine Fliegergruppe hat die Segelflugaussenlandewiese Krimml bereits vor 30 Jahren fliegerisch entjungfert.

Heuer jährte sich das Treffen zum vierten Male. Erfahrungsgemäß war der späte Oktober-Termin stets vom Föhn beherrscht und erforderte viel Können von den Piloten und gute Nerven von Skaci und mir am Funk ab. Deshalb wählten wir heuen einen möglichst frühen Termin und einigten uns mit Gemeinde, Wiesenbesitzer und -pächter auf das Wochenende 02.-04.10.2020. Nur, der Föhn wusste offenbar nichts von unserer Idee und ließ es so krachen, dass wie uns Wirt Ernst berichtete, nicht mal das Gehen auf der Krimmler Straße möglich war. Wir verschoben rechtzeitig auf das anschließende Ersatzwochenende, zogen aber die Anlandemöglichkeit bereits auf den Freitag ab 11.00 Uhr vor, da sich ab Sonntag bereits eine Front nähern sollte.

Waren zum Hauptwochenende stolze 34 Maschinen angesagt, waren es zum Ersatzwochenende nur mehr 24 Maschinen, von denen uns letztlich 15 Maschinen besuchten. Die Flugbedingungen am Freitag waren einzigartig schön. Windstille in Krimml – eine neue Erkenntnis. Und so konnten die Angekommenen in aller Ruhe Ihr Können auffrischen und das Tal erdröhnen lassen. Und fast schon kitschig: Anstelle des bisher verwendeten hölzernen Turmes organisierte uns Fliegerkollege Hans Wöhrer einen hydraulischen Steiger.

Das Schöne in Krimml ist die rundum herrschende Herzlichkeit mit der wir empfangen werden. „Schön dass ihr wieder da seid!“ ist das Motto. Und weils so schön war, haben uns die Wirtsleut den
Auf- und Abbau der „Flugplatz-Terrasse“ UND das ganze Catering geschenkt!!

Abends gab es Corona-bedingt kein großes Programm, sondern lediglich ein lockeres Sit-In mit Essen und vor allem Trinken …

Samstag-Vormittag starteten sämtliche Maschinen Richtung Heimat. Stefan blieb mit seiner Piper. Er vertraute seiner selbst gemachten Wetterprognose…was er nicht hätte machen sollen 😊. Er verließ schließlich ganz einsam aber regelkonform am Montag das Geschehen auf einer Schneepiste.

Von meiner Seite als stolzer Krimml-Flyin-Betriebsleiter ein herzliches Danke an die, die immer mithelfen: Der Leiti und sei´ Family, der Piper Alex, der burgenländische Harry, unser Traditions- Paparazzi Franz Jun. und der steirische Ziehharmonika spielende, schwäbische Pilot Wolfram (danke für den schönen Aufbaumannschaft-Musikabend am Donnerstag!)

Glück ab – gut Land!

Hannes

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.